Archiv des Autors: Silke

Mundspiegel zu Zahnprophylaxe

Was kann man beim Zähne putzen falsch machen?

Wir putzen uns jeden Tag die Zähne, aber machen wir auch wirklich immer alles richtig? Viele machen beim Zähneputzen Fehler, und das obwohl sie eigentlich der Meinung sind, alles richtig zu machen. Was sind die häufigsten Irrtümer?

5 Fehler beim Zähneputzen

Je häufiger man sich die Zähne putzt, desto besser

Falsch. Es ist viel wichtiger, sich ausreichend Zeit für das Putzen zu nehmen und gründlich zu putzen. Wer sich sehr oft die Zähne putzt, das aber immer nur recht flüchtig, entfernt nicht effektiv den Zahnbelag und es entstehen Säuren, die den Zahn angreifen. Es ist also viel wichtiger, sich die Zähne nur zweimal am Tag zu putzen, das aber dann in Ruhe.

Richtig fest schrubben entfernt den Zahnbelag am besten

Falsch. Wer zu fest aufdrückt oder eine sehr harte Zahnbürste verwendet, kann die Zähne sogar schädigen. Der Zahnschmelz wird geschwächt und damit anfälliger für Erkrankungen. Um den Zahnbelag zu entfernen reicht ein leichter Druck. Es ist jedoch wichtig, die richtige Technik anzuwenden. Sanfte kreisende Bewegungen mit einer schräg angelegten Zahnbürste sorgen für saubere Zähne. Auch eine elektrische Zahnbürste ist hilfreich. Es gibt auch Modelle die anzeigen, wenn man beim Putzen zu fest aufdrückt.

Gleich nach dem Essen Zähne putzen

Es scheint sinnvoll, sich gleich nach dem Essen die Zähne zu putzen, denn man möchte ja immer saubere Zähne haben. In vielen Lebensmitteln sind aber Säuren, die die Zahnöberfläche weicher werden lassen. Putzt man sich dann gleich die Zähne, entfernt man auch in geringen Mengen den Zahnschmelz. Besser ist, erst etwa 30 Minuten nach dem Essen die Zähne zu putzen. Bis dann hat der Speichel Speisesäuren und grobe Speisereste entfernt. Der Zahnschmelz ist wieder gefestigt und Zahnbelag kann einfach entfernt werden.

Zahnseide ist unnötig

Viele denken, die Verwendung von Zahnseide ist nur etwas für Personen, die besonders auf Gründlichkeit achten. Tatsächlich ist Zahnseide aber sehr wohl für jeden sinnvoll, da man mir ihr auch zwischen den Zähnen reinigen kann, was mit einer Zahnbürste nicht immer ausreichend möglich ist. Wer bislang noch keine Zahnseide genutzt hat, sollte sich also überlegen damit anzufangen, denn nur wenn auch die Zahnzwischenräume sauber sind, können Krankheiten wie Parodontose optimal vermieden werden. Auch eine Munddusche kann helfen, wie wir im vorherigen Artikel beschrieben haben.

Zähne aufhellen schadet nicht

Weiße Zähne gelten als besonders attraktiv und viele greifen zu Produkten, die die Zähne heller werden lassen. Das sogenannte Bleaching wird ebenfalls immer populärer, und das, obwohl es für die Zähne garnicht so gut ist. Die Zahnfarbe ist genetisch bedingt und wer mit der eigenen Zahnfarbe nicht zufrieden ist, sollte sich lieber beim Zahnarzt beraten lassen ehe versucht wird, mit verschiedenen Mitteln die Zähne aufzuhellen. Grundsätzlich sollte man sich aber bewusst sein, das auch verfärbte Zähne durchaus gesund sein können und man mit einer Aufhellung immer eine gewisse Schädigung verursacht.

Richtige Anwendung einer Munddusche

Die Richtige Anwendung einer Munddusche kann die klassische Zahnreinigung mit einer Zahnbürste und den richtigen Putzmitteln ergänzen. Diese Ergänzung kann zu einem regelmäßigen Genuss werden, denn es fühlt sich einfach besser an und gibt einen sehr frischen Mundgeruch, wenn man die Munddusche richtig nutzt. Natürlich hat es auch sehr wichtige Aspekte die Munddusche für eine bessere Gesundheit im Mund- und Rachenraum zu nutzen. Wie wird nun eine Munddusche richtig genutzt und wie geht man damit um?

Die Nutzung einer Munddusche mit Regelmäßigkeit

Die Regelmäßigkeit der Anwendung einer Munddusche hat auch sehr wichtige Effekte. Auch wenn die Zahnreinigung mit Zahnpasta und Zahnbürste immer Vorrang hat, sollte man auf

Saubere Zähne mit Munddusche

einer bessere Mundhygiene nicht verzichten. Dies erzielt man mit dem Wasserstrahl der Munddusche und das wird sehr deutlich, wenn man einmal genau die Hygiene an den Zähnen und im Mund kontrolliert. Es bleibt wichtig so viele Mittel wie nötig zu nutzen und dazu zählt die Munddusche ganz klar. Die Anwendung ist einfach und sicher, der Nutzer bekommt so einen Mehrwert. Es reicht zwar aus täglich die Zähne zu putzen, aber die Anwendung der Munddusche kann eben noch mehr Sauberkeit erreichen. Diesen Effekt sollte man sich merken und dann nach dem Zähneputzen die Munddusche ergänzend einsetzen.

Die richtige Verwendung der Munddusche

Wer Erfahrungen mit Mundduschen macht, der wird überrascht sein wie angenehm diese Erfahrung ist. Jede Munddusche bietet unterschiedlich starke Programme, die von soft bis hart gehen. Natürlich empfiehlt es sich zunächst die Bedienungsanleitung genau zu lesen und hier wird erst einmal der Betrieb erklärt. Es gibt Modelle (siehe den Zahnpflegeland Munddusche Test) die über einen Akku, eine Batterie oder das Stromnetz betrieben werden. Bei einer Munddusche wird zunächst immer Wasser in einem Behälter gebraucht und hier haben die Systeme unterschiedliche Arten der Befüllung. Einige Modell arbeiten mit temperiertem Wasser und dabei sorgen die Geräte selbst für das erwärmen des Wasser, bei anderen Modellen wird immer mit kaltem Wasser gearbeitet, dass man aber selbst erhitzen kann. Wann nun genau sollten Sie die Munddusche verwenden? Jeder kann entscheiden wann er seine Munddusche nutzt, vor dem Zähneputzen oder danach, die meisten Hersteller empfehlen aber einen Einsatz der Munddusche nach dem Zähneputzen. Ist diese Frage für den Nutzer geklärt, dann stehen bei den meisten Modellen unterschiedliche Duschköpfe der Munddusche zur Verfügung und man kann entscheiden ob man einen gebündelten Strahl oder einen geteilten Strahl nutzt. Das bezieht sich auch auf die Kraft des verwendeten Strahl, der sich aus dem eingestellten Modus der Munddusche ergibt. Der Betrieb ist einfach man nimmt den Griff der Munddusche und dann betätigt man den Startknopf.

Zahnzwischenräume und das Zahnfleisch sollen sicher gereinigt werden

Die Zahnreinigung ist ein getrennt zu sehendes Thema, dass von der Munddusche in der Funktion ergänzt werden kann. Diese Tatsache sollte man sich genau vor Augen führen, denn die Munddusche kann eine eingehende Zahnpflege nicht ersetzen. Der Nutzer kann nur zur intensiven Nutzung der Munddusche etwas Mundwasser nutzen um den Grad der Reinigung zu steigern. Bei der Munddusche geht es darum kleinerer Partikel an Lebensmittelresten zu lockern und durch den Druck des Wasser aus den Zwischenräumen zu entfernen. So lässt sich insgesamt feststellen, das etwa beispielsweise die elektrische Zahnbürste zusammen mit der Munddusche eine bessere Reinigungswirkung erzielt.

Die Munddusche und ihre Verwendungsmöglichkeiten:

  • ergänzende Reinigung
  • erfrischende Wirkung
  • gründliche Endreinigung der Zahnzwischenräume
  • einfache Anwendung
  • viele Programme mit unterschiedlichen Intervallen

Wann sollte eine Munddusche nicht eingesetzt werden:

  • bedingt bei Zahnersatz
  • bei entzündetem Zahnfleisch
  • als Ersatz zum Zähneputzen mit Zahnpasta oder Zahnseide

Die richtige Anwendung und die individuellen Vorlieben

Es ist klar zu erkennen, dass eine Munddusche nur eine Ergänzung der gründlichen Zahnreinigung ist. Hier geht es mehr um Wellness für das Zahnfleisch und eine spülende Wirkung der Zwischenräume der Zähne. Auch die Zahnoberflächen und die Struktur lassen sich so schonend mit dem Strahl einer Munddusche zusätzlich reinigen und das ist der nützliche Effekt einer Munddusche. Bei den angebotenen Modellen gibt es viele Unterschiede und einige Hersteller haben die Munddusche auch mit einem Ultraschall-Effekt in ihrer Wirkung kombiniert. Die richtige Anwendung ist einfach, die jeweilige Bedienungsanleitung erläutert die einfache Nutzung und jeder sollte sich selbst die individuelle Einstellung aussuchen. Es geht um eine bessere Gefühl und einen sauberen Mund- und Rachenraum. Die Munddusche ist immer als Ergänzung sinnvoll, aber auf das gründliche tägliche Zähneputzen sollte man einfach nicht verzichten.#

Quellen:

http://www.bz-berlin.de/gesundheit/acht-suenden-die-ihre-zaehne-nicht-verzeihen

Wir testen die besten Zahnpflegeprodukte 2016

Wie kann die optimale Mundhygiene erreicht werden?

„Gesund im Mund“ ist vielmehr als nur ein nichtssagender Slogan der Zahnärzte. Entzündungen im Mundraum, zum Beispiel am Zahnfleisch, können in extremen Fällen sogar zu Herzattacken oder Schlaganfällen führen. Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, ist eine gründliche Zahnreinigung von Nöten. Lesen Sie hier welche Möglichkeiten es neben der klassischen Zahnbürste gibt, um die Zähne optimal zu pflegen.

Eine Munddusche reinigt effektiv!

Um die Zähne und deren Zwischenräume bestmöglich von Speiseresten und Zahnbelag befreien zu können, empfiehlt sich der Einsatz einer Munddusche. Das Prinzip hinter diesen Geräten ist immer gleich. Die Munddusche reinigt mit einem Wasserstrahl effektiv die Zähne und die Stellen dazwischen. Dabei kann der Strahl der Dusche auch in verschiedene Stufen reguliert werden. So können Sie selbst die „richtige“ Härte des Strahls bestimmen. Dadurch können mögliche Verletzungen des Zahnfleisches besser vermieden werden.
Der Gebrauch einer Munddusche kann den Einsatz einer Zahnbürste(elektrisch oder nicht, ist nicht wichtig) nicht vollständig ersetzen, nur ergänzen. Aber: Gerade für Menschen, deren Gebiss eng zusammensteht, kann eine solche Munddusche erheblich zur Verbesserung der Mundhygiene beitragen, da der Wasserstrahl den Belag besser aus den Zwischenräumen entfernen kann.

Mundduschen sind schon ab zwanzig Euro erhältlich.

Die Vorteile der Munddusche sind :

  • verstellbarer Strahl
  • bessere Mundhygiene
  • sie sind erschwinglich

Zahnseide ist enorm wichtig!

In Sachen Mundhygiene wird die Zahnseide eindeutig unterschätzt. Sie ist enorm wichtig, wird aber von zu wenigen Menschen verwendet. Oft ist die Begründung, dass sie zu umständlich wäre. Das mag gerade beim ersten Mal stimmen, jedoch gilt wie immer: Übung macht den Meister.

Um möglichst gründlich vorzugehen, muss ein ca. 30 Zentimeter langer Faden abgetrennt werden. Dieser wird, mit beiden Händen „auf Spannung“ gehalten. So bewaffnet können nun die Zahnzwischenräume durch gezielte Bewegungen nach unten und oben gereinigt werden. Dabei sollte für jeden Zwischenraum ein neues Stück Zahnseide verwendet werden, da sich der Zahnbelag sonst nur von einem Zwischenraum in den nächsten verteilt.

Welche Unterschiede gibt es bei Zahnseide?

Zahnseide gibt es in verschiedenen Variationen. Für Menschen, deren Zähne nicht so dicht aneinandergereiht sind, empfiehlt es sich, eine „ganz normale“ Zahnseide zu verwenden. Falls die Zähne jedoch sehr eng anliegen, ist die Benutzung von gewachster, oder teflonbeschichteter Zahnseide die bessere Wahl. Sie fügt sich, dank ihrer Beschichtung, ohne Schwierigkeiten in die Zwischenräume ein und sorgt so für ein optimales Ergebnis.
Die Vorteile von Zahnseide sind:

  • gründliche Reinigung der Zwischenräume
  • auch gewachst für besonders enge Zwischenräume erhältlich

Wer auf seine Mundhygiene Wert legt, lebt gesünder. Mit einfachen Mitteln, neben dem Putzen, kann die Gefahr von Karies und Entzündungen deutlich minimiert werden.

Quellen:
http://www.senioren-ratgeber.de/gesundheit/Warum-Zahnseide-so-wichtig-ist-303527.html